Placeholder image

Friedrichshafen, 10. Februar 2019

Schweizer beweisen Verstand und Besonnenheit: Links-grüner „Baulandstopp“ krachend abgelehnt!

newsbild_100219_big

Hut ab vor den Schweizern: National wurde die sog. „Zersiedelungsinitiative“ der Jungen Grünen mit dem Ziel eines “Baulandstopps“ krachend abgelehnt. „Die direkte Demokratie ist ohne jeden Zweifel etwas vom Besten, was einem Land passieren kann“, bringt die renommierte NZZ es auf den Punkt.

Auf kommunaler, kantonaler und eidgenössischer Ebene hätten „Stimmbürgerinnen und Stimmbürger nicht nur über Nebensächliches, sondern über ganz zentrale Fragen zu entscheiden“, die NZZ weiter.

Auch wenn man sich im Moment über einen Entscheid aufregen mag oder manch „selbsternannte «Elite» die Entscheidungen für falsch halte“: Über die Zeit zeige sich, dass das Volk meist richtig liege.

Schade nur - so die NZZ - dass, die Schweizerinnen und Schweizer anscheinend vergessen hätten, welchen Schatz sie da in den Händen halten: „Die Stimmbeteiligung lag am gestrigen Abstimmungssonntag bei nur rund 37 Prozent.“

Hut ab lieber Schweizer: Träume vom „Baulandstop“ kennen wir auch hierzulande gut. Bei allem Verständnis für haushälterischen Umgang mit Natur und Boden und die Forderungen, Baugebiete nur noch verdichtetet und in die Höhe zu bauen: Statt Ökoextremismus sind pragmatische Lösungen gefragt, die statt das Kind mit dem Bad auszuschütten nachhaltige Entwicklung fördern, statt die Zukunft einseitig abzuwürgen.

Dazu gehört die Versöhnung von Umweltschutz mit den menschlichen Grundbedürfnissen, nicht allein in Sachen Wohnbau und Wirtschaft. Sondern auch hinsichtlich möglichst offener Zukunft der individuellen Mobilität.

Am 25. Mai 2019 sind Kommunalwahlen: „WÄHLEN GEHEN!“

Achim Brotzer
CDU Gemeinderatsfraktion (Vors.)

Thumbnail Image 1
Placeholder image