Placeholder image

Friedrichshafen, 24. Oktober 2019

Mit Wasserstoffpower voraus: Friedrichshafen bewirbt sich als Modellregion!

newsbild_241019_big

Vorangehen, was den Einsatz von Wasserstoff betrifft“, lautet das Motto. Deshalb haben sich Friedrichshafen und Konstanz zusammen mit zehn weiteren Partnern mit dem Projekt „HySEE“ als Modellregion beworben. Wasserstofftechnologien sind ein wichtiger Baustein für Klimaneutralität und Klimaschutz.


„Unsere Region bringt die besten Voraussetzungen für den Aufbau einer Wasserstoff-Wertschöpfungskette mit“, sind die Oberbürgermeister Andreas Brand, Friedrichshafen, und Uli Burchardt, Konstanz, überzeugt. „Hier wurde und wird Mobilitätsgeschichte geschrieben, vor hundert Jahren, heute und in Zukunft“, sind sich die Oberbürgermeister beider Städte sicher. Die Region zeichnet sich durch international agierende Unternehmen und Einrichtungen, innovative Technik und zukunftsweisende Technologien aus. Rund um den Bodensee kann Wasserstoff in ganz unterschiedlichen Anwendungsbereichen genutzt werden, stellen die Projektpartner klar.

Am Projekt „HySEE“ beteiligt sind die Stadt Friedrichshafen und die Stadt Konstanz, die Initiatoren Rolls-Royce Power Systems, IWT Institut für Weiterbildung, Wissens- und Technologietransfer sowie das International Solar Energy Research Center Konstanz e. V mit der Initiative SolarLAGO. Außerdem Airbus, Diehl Aerospace GmbH, Liebherr-Aerospace, Sauerstoffwerk Friedrichshafen GmbH, STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG und last but not least ZF Friedrichshafen. Die ClusterAgentur Baden-Württemberg unterstützt das Projekt.

Glückwunsch, Klasse Idee, glauben wir als CDU Fraktion und drücken fest die Daumen: Die Entscheidung des Bundesverkehrsministerium über eine Förderung wird Ende 2019/Anfang 2020 erwartet.

Quelle: Stadt Friedrichshafen, Medieninformation: www.friedrichshafen.de

Thumbnail Image 1
Placeholder image